Foto: Kay Pehrsson/ID55

Die ID55-Schreibwerkstatt auf Spurensuche

Erfolgreiche Lesung im Literaturhaus

Aus ihrem neuen Programm „Spurensuche(r)“ las die ID55-Schreibwerkstatt Anfang April im Rahmen der 1. Literaturhaustage Herne Ruhr.

 

 

Im ausverkauften Literaturhaus präsentierten die Autorinnen und Autoren unter der Leitung der Herner Lektorin und Historikerin Anette Pehrsson literarische Lebensspuren in Prosa und Versform – kurzweilig, berührend und humorvoll. Ihre „Spurensuche“ führte die Teilnehmer von der Kindheit über Freundschaften und magische Wörter bis hin zum Suchen und Finden des Glücks. Am Flügel begleitet wurden sie dabei von dem Pianisten Klaus-Uwe Eichler.

„Die Qualität der Texte und die Lesekunst der Schreibwerkstatt-Mitglieder haben mich sehr beeindruckt. Sie brauchen den Vergleich mit den professionellen Gästen des Literaturhauses nicht zu scheuen“, freute sich die Literaturhaus-Gründerin Elisabeth Roettsches, selbst ID55-Frau der ersten Stunde. Die ID55-Schreibwerkstatt besteht seit fünf Jahren. Neue Interessenten sind jederzeit willkommen.

Die Arbeitsgruppen treffen sich im Literaturhaus Herne Ruhr. Bei Lesungen in und um Herne, zum Beispiel bei der Frauenwoche 2018 oder auf Einladung der Loge „Eiche auf roter Erde“, geben die Autorinnen und Autoren regelmäßig Einblicke in ihr Schaffen. 2017 erschien das erste Buch der ID55-Schreibwerkstatt unter dem Titel „Fundstücke“. Das zweite Buch - diesmal über „1001 Geschichte – die Geschichtensammlerinnen“, ein Projekt für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund - entsteht gerade.

<<zurück