ID55-Mittwochstreff

Die verschiedenen Strömungen des Islam

Sunniten, Schiiten, Jesiden und Sufiten: ID55-Mittwochstreff am 6. Juli beleuchtet unterschiedliche Glaubensrichtungen in der Religion der Muslime

Wie im Christentum, so gibt es auch in der Religion der Muslime unterschiedliche Glaubensrichtungen und Strömungen. Wofür stehen sie und wie lassen sie sich beschreiben? Beim ID55-Mittwochstreff am Mittwoch, 6. Juli, präsentiert der Wissenschaftler und ID55-Vorstand Dr. Eckehard Koch einen Überblick über die bedeutendsten Gruppierungen innerhalb des Islam. Weltweit bekennen sich derzeit etwa 1,2 Milliarden Menschen zum Islam. Wie es im Christentum theologische und weltanschauliche Differenzen zwischen Katholiken, Orthodoxen und Protestanten gibt, so teilt sich die islamische Welt in sunnitische und schiitische Muslime. Rund 90 Prozent gehören der sunnitischen Richtung der Religion an, etwa 9 Prozent zur schiitischen. Aber auch innerhalb dieser beiden großen Gruppen existieren verschiedene Unterteilungen.
 
Zu Beginn des Abends begrüßt ID55 am Mittwochabend Benedikt Stumpf, Koordinator der Initiative „dreizeit – miteinander entdecken, voneinander lernen“ aus Dortmund. Benedikt Stumpf sucht ehrenamtliche Teilnehmerinnen für das „dreizeit“-Projekt, in dessen Rahmen Frauen jenseits der 50 eine Patenschaft auf Zeit für Zweit- und Drittklässler im Alter zwischen sieben und neun Jahren übernehmen. Einige der Kinder – nicht alle – haben erhöhten Förderbedarf. Im Tandem absolvieren sie über den Zeitraum eines Jahres Angebote in den vier Erlebnisräumen „Wald“, „Landwirtschaft“, „Ernährung“ und „Handwerk“.

Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 6. Juli, um 19 Uhr im Restaurant „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, in Herne. Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen 5,- Euro.


ID55-Mittwochstreff

Wenn Schnarchen krank macht

Gemeinsam einschlafen, erholt aufwachen: Wenn ein Partner schnarcht, leidet der andere mit. Durch die Schnarch-Geräusche findet er oft keinen Schlaf – die gemessene Rekordlautstärke liegt bei 93 Dezibel, das entspricht in etwa der Geräuschkulisse einer vielbefahrenen Autobahn. Die Schlafmedizinerin Dr. Marion Burmann-Urbannek gibt beim ID55-Mittwochstreff am 1. Juni Tipps für einen gesunden Schlaf. Denn viele Schnarcher leiden zudem unter Atemaussetzern, die zwischen fünf- und zehnmal in der Stunde auftreten können und den Partner angstvoll aus dem (unruhigen) Schlaf schrecken lassen. Etwa 2,5 Millionen Deutsche in der zweiten Lebenshälfte sind von dieser Störung betroffen, rund 60 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Gaststätte „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1. Für Mitglieder ist der Eintritt frei, Gäste zahlen 5 Euro.


ID55 Reisen

Anders reisen mit ID55

Koffer packen und die Welt entdecken: Der ID55-Mittwochstreff stellt am 4. Mai spannende Ausflugs- und Reiseziele vor

Hinterm Horizont geht’s weiter: Der ID55-Mittwochstreff am 4. Mai in der Gaststätte „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, widmet sich diesmal dem Thema Reisen. Vorgestellt werden interessante und individuelle Ausflugs- und Urlaubsangebote. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Nach einer kleinen Pause nimmt der Verein noch einmal Südafrika ins Visier. Bereits 2012 und 2014 erkundeten ID55-Reisegruppen die Rainbow Nation am Kap. Diesmal soll es mit dem ehemaligen WAZ-Redakteur Oliver Berger, der heute in Südafrika als Reiseleiter arbeitet, von Johannesburg nach Kapstadt gehen. Auf dem Fahrplan steht auch eine Berlin-Reise mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk, zu der auch ein Besuch bei SPD-MdB Michelle Müntefering gehört. Wer lieber im Lande bleibt, findet Anregungen bei den „Sonntagsfreuden“ und Ausstellungs-, Konzert- oder Kinobesuchen. Für Mitglieder ist der Eintritt frei, Gäste zahlen 5 Euro.




ID55-Mittwochstreff

Mitdenken, mitreden, mitgestalten

Der Seniorenbeirat der Stadt Herne: Wer anders alt werden will, braucht eine politische Lobby

Der Seniorenbeirat der Stadt Herne versteht sich als Vertretung und Sprachrohr der ca. 44.600 Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre. Er setzt sich aus 18 stimmberechtigten Mitgliedern zusammen, die aus dem Kreis der ehrenamtlich tätigen Senioren von allen in der Altenarbeit in der Stadt Herne tätigen Organisationen, Verbänden und Institutionen nominiert werden. Die amtierende Vorsitzende Magdalene Sonnenschein berichtet von ihrer Arbeit und ihren Aufgaben.

Ort: Restaurant "Zille"
Willi-Pohlmann-Platz 1
Eintritt: Für Mitglieder frei, Gäste zahlen fünf Euro




Lesung

Gegen die Zeit

Autor Sascha Reh liest am Freitag, 1. April, um 19.30 Uhr im Literaturhaus Herne Ruhr. ID55-Mitglieder zahlen nur 10 Euro

Volker W. Degener, Herner Autor, Mitglied im Vorstand des Schriftstellerverbands NRW und der Jury für den Literaturpreis Ruhr moderiert die Veranstaltung.

Zum Buch:
Anfang der siebziger Jahre herrscht Aufbruchsstimmung in Santiago de Chile: Der sozialistische Präsident Salvador Allende ist fest entschlossen, das Land aus seiner wirtschaftlichen Abhängigkeit zu führen und die Not der verarmten Bevölkerung zu mildern. Dafür setzt er auf ein kühnes Projekt: Die Fabriken des unwegsamen Andenstaates sollen vernetzt und von einem zentralen Rechner gesteuert werden. Ein internationales Team, unter ihnen der junge deutsche Industriedesigner Hans Everding, wird beauftragt, das Datennetzwerk aufzubauen. Begeistert ergreift Hans die Chance, an der Revolution mitzuwirken und für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen. Der Putsch des Militärs setzt diesem Traum jäh ein Ende. Alle, die an dem Netzwerk mitgearbeitet haben, geraten in Lebensgefahr. Niemand weiß, wer Freund und wer Feind ist, und die gesammelten Daten dürfen keinesfalls in falsche Hände geraten.

"Gegen die Zeit" erinnert an ein historisches Experiment mit überraschender Aktualität: eine dramatische Geschichte von Aufbruch und Enttäuschung, von Vertrauen und Verrat.

Der Autor:
Sascha Reh, geboren 1974 in Duisburg, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Bochum und Wien. 2004 und 2008 erhielt er den Literaturförderpreis Ruhr, für einen Auszug aus "Falscher Frühling" wurde er 2007 mit dem LCB-Stipendium Autorenwerkstatt Prosa und 2009 mit einem Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas/Ahrenshoop ausgezeichnet. 2011 erhielt er den Niederrheinischen Literaturpreis und 2014 den Lotto Brandenburg Kunstpreis Literatur für seinen Roman "Gibraltar". Sascha Reh lebt als Familientherapeut mit seiner Familie in Berlin.


 

 

ID55-Mittwochstreff

Das Gute geht nie verloren

Seit zehn Jahren hilft die Herner Frauenärztin Dr. Ute Leifert kranken Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt

Burkina Faso, das „Land der aufrechten Menschen“, ist ein Binnenstaat in Westafrika und zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Leidtragende sind vor allem die Kinder. Viele von ihnen sind krank, leiden an Malaria, Meningitis, Tuberkulose.

Als die Wanne-Eickeler Frauenärztin Dr. Ute Leifert 2005 das Stethoskop aus der Hand legte, um sich mit 65 Jahren den „German Doctors“ in Afrika anzuschließen, lernte sie den Verein „AMPO Sahel“ kennen und seine Hilfsprojekte in der ehemaligen französischen Kolonie Obervolta. Seitdem reist die siebenfache Großmutter zwei bis drei Mal pro Jahr in den 17-Millionen-Staat, um als Ärztin in einer Armenambulanz nahe der Hauptstadt Ouagadougou
das größte Leid zu lindern.

Ort: Restaurant Zille, Willi-Pohlmann-Platz 1
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: Für Mitglieder frei, Gäste zahlen 5 Euro


ID55-Programmheft

Das neue Programmheft ist da!


Mit Freunden die zweite Lebenshälfte feiern – dazu lädt der Verein ID55 – anders alt werden ein. In dem aktuellen Programmheft finden sich viele interessante Termine für Gespräche, Seminare und Kongresse, kulturelle und sportliche Aktivitäten, inspirierende Ausflüge und Reisen oder bürgerschaftlichem Engagement. Das neue Jahresprogramm 2015/2016 gibt einen guten Überblick für alle, die weiterhin aktiv durchs Leben gehen wollen. Schauen Sie vorbei, es lohnt sich!

Blättern Sie hier in der digitalen Ausgabe!