ID55-Singalongs

Weihnachtsliedersingen im Union Eck

Adventslieder, Lebkuchen und Glühwein: die ID55-Singalongs verabschieden sich in die Weihnachtspause

Alle Jahre wieder: Auch 2014 machen die ID55-Singalongs noch längst nicht Schluss. Im Jahr 2015 sind sie wieder stimmen-stark vertreten und treffen sich jeden zweiten Dienstag im Monat zu den Singalong-Abenden mit Pat Nagel im Union Eck.

Bevor sich die leidenschaftlichen Hobbysänger in die Weihnachtspause begaben, gaben sie aber noch einmal alles beim letzten Treffen in 2014. Zwischen Lebkuchen, Glühwein und weihnachtlichen Knabbereien sangen sie Singalong-Klassiker und Weihnachtslieder.


 

 

ID55-Mittwochstreff

Knigge 50plus - Benimm bleibt in!


Für eine positive Ausstrahlung und stilvolle Umgangsformen ist es nie zu spät. Wenn es um gutes Benehmen geht, glauben wir als reifere Semester gern, dass uns in Knigge-Fragen so schnell niemand mehr etwas vormacht. Aber sind wir wirklich parkettsicher? Die Referentinnen engagieren sich als ehrenamtliche Benimmtrainerinnen für Jugendliche. An konkreten Beispielen geben sie aufschlussreiche Tipps.

Mit: Gabriele Borgböhmer und Christel Wolf, Benimm-Trainerinnen
Eintritt für ID55-Mitglieder gratis. Gäste zahlen 5 Euro pro Person.

Mittwoch, 5. November, 19 Uhr
Haus Galland
Am Ruhmbach 7
44627 Herne


ID55-Mittwochstreff

Benimm bleibt in!

Wer bietet wem das Du an? Wo liegt die Serviette beim Essen? Ist es erlaubt, im Restaurant vom Teller des Tischnachbarn zu kosten? Gutes Benehmen ist eine wichtige Voraussetzung, wenn gesellschaftliches Miteinander gelingen soll. Dabei glauben ältere Semester gern, dass sie in Benimmfragen zu 100 Prozent sattelfest sind. Aber stimmt das wirklich? Dieser Frage gehen beim ID55-Mittwochstreff am 5. November die Benimmtrainerinnen Gabriele Borgböhmer und Christel Wolf nach, die seit 2012 jungen Menschen in Hauptschulen und Heimen ehrenamtlich das ABC des guten Tons nahebringen. Beim Mittwochstreff  im Haus Galland, Am Ruhmbach 7, erläutern sie anhand praktischer Beispiele die modernen Knigge-Regeln.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 5. November, um 19 Uhr in Haus Galland, Am Ruhmesbach 7, statt. Für ID55-Mitglieder ist die Teilnahme kostenfrei. Der Eintrittspreis für Gäste beträgt 5 Euro.


ID55-Mittwochstreff

Wenn Kinder ihre Eltern finanzieren

„Zur Kasse bitte – Elternunterhalt!“: Menschen können sich im Alter den Platz in einem Pflegeheim oft nicht selber finanzieren. Für ihre Kinder kann das ziemlich teuer werden, denn einer Verpflichtung dazu kann sich kaum jemand entziehen.

Die Herner Rechts- und Fachanwältin für Familienrecht, Violetta Schade, informiert  am Mittwoch, 1. Oktober 2014, um 19 Uhr, im Restaurant „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, unter welchen Voraussetzungen die Eltern finanzielle Unterstützung von ihren Angehörigen verlangen können. Sie gibt praktische Tipps über die Möglichkeiten der Vorsorge und erläutert die Rolle des Sozialamtes.

Für ID55-Mitglieder ist der Vortrag kostenfrei. Der Eintrittspreis für Gäste beträgt 5 Euro.




Relax-Tag

Zum SparDa-Relax-Tag nach Düsseldorf

Warum ist es am Rhein so schön? Weil sich dort Information und Unterhaltung hervorragend kombinieren lassen. Am Montag, 29. September, machte sich eine Delegation des Vereins ID55 – anders alt werden auf Einladung der SparDa Bank Wanne-Eickel zu einem „Relax-Tag“ nach Düsseldorf auf. In der Landeshauptstadt wurden die 24 Gäste zunächst zu einer Informationsrunde in der Zentrale der SparDa West von SparDa-Vertriebsdirektor Andreas Luckhoff und Stefan Tysbierek, Leiter der Filiale Wanne-Eickel, empfangen. Thema des Gesprächs war die genossenschaftliche Ausrichtung der SparDa-Bank und das besondere Augenmerk, das das Geldinstitut ihrem Angebot für die Generation 50plus widmet. „Im Jahr 2020 werden 60 Prozent unserer Kunden älter als 55 Jahre sein, die wiederum rund 70 Prozent der Geldeinlagen getätigt haben“, erläuterte Prokurist Andreas Luckhoff die Wirtschaftsmacht von Genossenschaftsmitgliedern in der zweiten Lebenshälfte. Anschließend wurde die Gruppe nach einer ebenso launigen wie kundigen Führung durch den Plenarsaal des Landtages von dem Herner SPD-Landtagsabgeordneten Alexander Vogt empfangen. Themen des Gesprächs waren neben der aktuellen Flüchtlingssituation auch die Kommunalfinanzen und das leerstehende Hertie-Kaufhaus. Bei einem frischen Kölsch (!) und leckerem Essen klang der Tag im Restaurant „Eigelstein“ im Medienhafen aus.


 

 

Die besten Geschichten schreibt das Leben

An die Stifte, fertig, los: Am Donnerstag, 18. September, startet die ID55-Schreibwerkstatt in die nächste Runde. Die Herner Lektorin und Historikerin Anette Pehrsson lädt kreative Köpfe, die ihre Lebensgeschichte(n) zu Papier bringen möchten, zum Fortgeschrittenen-Kurs ins Ludwig-Steil-Haus. Wer neue Ideen verwirklichen oder sich ganz frisch ans Werk machen möchte, ist herzlich willkommen. Die Fortgeschrittenen-Kurse beginnen am Donnerstag, 18. September um 10 Uhr und finden an jedem dritten Donnerstag im Monat statt. Die Kurse für die Anfänger starten am Donnerstag, 2. Oktober, um 19 Uhr und finden an jedem ersten Donnerstag im Monat statt. Es gibt noch freie Plätze. ID55-Mitglieder zahlen 40 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 60 Euro. Anmeldung unter: 02323-994960

Weitere Termine:

Fortgeschrittene, Donnerstag von 10 bis 12 Uhr:
18.09.2014
16.10.2014
20.11.2014
18.12.2014
15.01.2015
19.02.2015

Anfänger, Donnerstag von 19-21 Uhr:
02.10.2014
06.11.2014
04.12.2014
08.01.2015
05.02.2015
05.03.2015




Tag der offenen Tür

Musikschule lädt zum Tag der offenen Tür

Das Kompetenzteam der Städt. Musikschule lädt am 15. September von 17 bis 21 Uhr zum Mitmachen, Zuhören, Anfassen, Genießen und Staunen ein und berät ausführlich über alle Angebote der Einrichtung.

Wer schon immer einmal in einer Band spielen wollte, sich aber nie getraut hat, weil noch nie ein Instrument in die Hand genommen wurde, kann das am ToT tun. Mit einfachsten Mitteln kann sehr schnell, ohne Vorkenntnisse, gemeinsam mit anderen Interessierten und einer Rumpfband der Musikschule ein Stück erarbeitet werden. Wer schon immer den schönen Klang eines Streichquartettes genossen hat und davon geträumt hat, selber in so einem Ensemble zu musizieren - kein Problem, die Kolleginnen und Kollegen des Streicherbereiches haben niederschwellige Stücke vorbereitet, die jede und jeder sofort gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern spielen kann und so das tolle Gefühl des gemeinsamen Musizierend erleben kann. Wer schon immer einmal so richtig auf die Pauke hauen wollte, kann dies im Percussionensemble auf Kongos, Djemben, Cajons und einer Vielzahl anderer Perkussioninstrumente vor Ort ausprobieren. Eine Schnupperstunde Klavier gefälligst? Gerne - rufen Sie an und vereinbaren Sie für den Tag einen Schnuppertermin. Nicht nur für das Klavier ist dies möglich, erkundigen Sie sich.

Sie sind fasziniert von den "Tagen alter Musik" in Herne? Dann haben Sie die Gelegenheit das besondere Instrumentarium hautnah zu erleben und können bei einer Probe des "Ensembles für alte Musik" zugegen sein und sich von unserem Spezialisten beraten lassen. Sie wollten schon immer etwas persönliches von einem Künstler erfahren? Einer unserer amerikanischen Kollegen bietet neben detaillierten Informationen zur Querflöte, einer offenen Probe eines seiner Ensembles eine Lesung aus seinem neuen Buch „Looking for Alice“ (nur der Titel ist englisch) an! Darüber hinaus werden von unseren Instrumentalpädagoginnen und -pädagogen in den einzelnen Räumen alle Instrumente vorgestellt.

Natürlich steht unser Verwaltungsteam mit Rat und Tat zur Verfügung und unsere Cafeteria sorgt für das leibliche Wohl, so dass man in gemütlicher Atmosphäre bei netten Gesprächen, kalten und warmen Erfrischungsgetränken - oder einem Snack - den Tag ausklingen lassen kann. Anmeldungen zu den Schnupperterminen sind erwünscht und können auch noch am Montag bis 16 Uhr unter der Rufnummer 02323-919010 vereinbart werden.

HABEN SIE MUT!!!!! WIR BEISSEN NICHT UND AUCH DER WEITESTE WEG BEGINNT MIT   DEM ERSTEN SCHRITT!!!!




Ehrenamt

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen oder Erkrankungen leiden oft darunter, sich ausgeschlossen und falsch verstanden zu fühlen.

Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements bietet Infoveranstaltungen zu Themen wie Erkennen von und Umgang mit psychischen Auffälligkeiten, Der Ambulante Hospiz-und Palliativdienst (AHPD) stellt sich vor, Ehrenamtsberatung vor Ort, Engagiert im Sportbereich, Schnuppertage im Ehrenamt für die Generation 55+, Ehrenamtstag an der Realschule Crange.

Das Programm finden Sie hier zum Download




ID55-Mittwochstreff

Vom Suchen und Finden des Glücks

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow erzählt in seinem Vortrag über das Suchen und Finden des Glücks, den Wandel im Altwerden und dem ausgeglichenen Leben nach der buddhistischen Metapher des „Goldenen Windes“. In seinem Buch „Leben im Goldenen Wind“ verknüpft der 72-Jährige Ost und West und erläutert Wege, den persönlichen Sinn des Lebens zu finden. Erhard Meyer-Galow, dem 1998, als Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen wurde, fördert seit 20 Jahren über den Verein proBhutan Projekte im Gesundheitswesen des südostasiatischen Königreichs und ist Stifter des Meyer-Galow-Preises für Wirtschaftschemie. Sein Vortrag am 3. September beginnt um 19 Uhr in der Gaststätte „Zille“ am Willi-Pohlmann-Platz 1. Der Eintritt für ID55-Mitglieder ist frei, Gäste zahlen 5 Euro.





Dieschlenderer.de

Wenn man beruflich urplötzlich ausgebremst wird, muss man zwangsläufig ein paar Gänge herunterschalten. Noch Energie? Genug. Mehr Zeit? Sicher. Was fängt man damit an? Wir, Franz Luthe und Michael Schmitz, zwei altgediente Zeitungsleute, Fotograf und Nachrichtenredakteur, haben das Schlendern gewählt. Mindestens einmal in der Woche sind wir unterwegs, in der Natur, in der Stadt, sonstwo in der Region, und weil man berufliche Kreativität nicht einfach abschalten kann, stellen wir unsere Touren ins Netz unter www.dieschlenderer.de

Oft fragen unsere Freunde und alte Kollegen und Kolleginnen: Es gibt so viel schönere Ecken, zum Beispiel im Sauerland; warum lauft ihr auch im Ruhrgebiet? Weil wir hier leben, und wir leben gerne hier. Ruhrgebiet heißt ja nicht, dass es hier keine Natur gibt. Sie sieht nur anders aus. Zudem steigert der Gegensatz zwischen getösiger Stadt und grüner Pampa, den man nur im Ruhrgebiet in dieser Randschärfe erleben kann, die Spannung und die Wanderdynamik. Wer es darauf anlegt, kann aber auch im „Pott“ für Stunden komplett im Grünen verschwinden, etwa auf dem Weg von Witten nach Wetter (siehe dieschlenderer.de).
Ist das nun Wandern, was wir machen? Dazu sind wir noch zu neugierig, und der Begriff ist uns zu eng gefasst und altbacken. Was ist es dann? Im Grunde genommen machen die Schlenderer das, was sie gelernt haben. Franz ist das Auge, Michael der Stift. Vorher haben wir für eine Zeitung gearbeitet, jetzt machen wir das auf einem Spezialgebiet nur für uns.
Ehrlich gesagt, ein bezahlter Job, oder sogar Schlendern als bezahlter Job, wäre natürlich noch besser, oder was meinst Du, Franz? Mmhh ...


 

 

Mittwochstreff

Zu Gast bei Freunden

Schüleraustausch für Erwachsene: Anke Schweigert-Schwertfeger von „Friendship Force“ informiert beim ID55-Mittwochstreff am 6. August über den Verein

Australien, Japan, Neuseeland oder die USA: Wer diese Länder nicht nur als Urlauber entdecken, sondern auch am täglichen Leben der Gastgeber teilnehmen und die Kultur aus erster Hand erleben möchte, findet bei dem Verein „Friendship Force“ den richtigen Ansprechpartner. Die internationale private Austauschorganisation fördert die Völkerverständigung bei Erwachsenen jeden Alters – ähnlich einem Schüleraustausch. Dazu gehört die private Unterbringung im regionalen Club. Anke Schweigert-Schwertfeger, Präsidentin von „Friendship Force“ in Gelsenkirchen, stellt die Arbeit des Vereins im Ruhrgebiet beim ID55-Treff am Mittwoch, 6. August, vor. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Gaststätte „Zille“ am Willi-Pohlmann-Platz 1. Der Eintritt für ID55-Mitglieder ist frei, Gäste zahlen 5 Euro pro Person.


ID55-Mittwochstreff

Selbstbestimmt leben – bis zum Schluss

Richtig entscheiden an der Grenze zwischen Leben und Tod: Diplom-Psychologin Eva-Maria Rellecke informiert beim ID55-Mittwochstreff am 2. Juli über Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Das Recht auf Selbstbestimmung ist für jeden Menschen im Grundgesetz festgeschrieben – auch im Falle von plötzlicher oder allmählich auftretender Äußerungsunfähigkeit. Um bis zum Ende selbstbestimmt handeln zu können, bedarf es aber rechtzeitiger und informierter Vorsorge. Praktische Aufklärung über Entscheidungsmöglichkeiten an den Grenzen zwischen Leben und Sterben gibt beim ID55-Mittwochstreff, 2. Juli, die Bochumer Diplom-Psychologin Eva-Maria Rellecke.

Was es mit Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten auf sich hat, stellt die stellvertretende Vorsitzende des Ethik-Komitees am Bergmannsheil in Bochum, die sich auch im Herner Lukas-Hospiz engagiert, im Dialog mit den ID55-Gästen vor. Eva-Maria Rellecke: „Selbstbestimmt zu sein heißt nicht nur, frei über sein Leben, sondern auch frei über sein Sterben bestimmen zu können.“ Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Gaststätte „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1. Der Eintritt für ID55-Mitglieder ist frei, Gäste zahlen fünf Euro pro Person.

Hier geht es zum Download.


WILDwest

Seniorentheatertreffen NRW in Gelsenkirchen

Schauspiel, Performance, Biografie- und Tanztheater, Singspiel und Revue – all das steht vom 19.bis 22. Juni 2014 auf dem Programm des Consol Theaters in Gelsenkirchen. Daneben bietet das Festival Gelegenheit für intensiven Austausch.

Bereits die erste Ausgabe von WILDwest in 2012 hatte gezeigt, wie künstlerisch inspirierend die Begegnung der Beteiligten ist. Dies hat die Professionalisierung der Gruppen allerorten befördert und auch in diesem Jahr werden viele Impulse aufgegriffen werden. Impulse etwa für generationsübergreifende Themen, wie das zum Auftakt gezeigte Stück „27“ des Jungen Schauspielhauses Düsseldorf – „ein Abend über die Jugend, das magische Lebensalter und alles, was danach kommt“. Und weil danach noch eine ganze Menge kommt, ist es richtig, dass die kreativen Potentiale der Älteren auf den Bühnen des Landes aufgegriffen werden. WILDwest fördert, vernetzt und präsentiert dieses unerschöpfliche Reservoir.


 

 

Mittwochstreff

Ehrenamt konkret – Experten geben Anregungen

Runter von der Couch und zurück ins Leben: In Herne bieten sich der Generation 50plus über 100 Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Beim ID55-Mittwochstreff am 4. Juni stellen Beate Tschöke vom Ehrenamtsbüro der Stadt Herne, die Ruhrwerk e.V.-Vorsitzende Cordula Klinger-Bischof und Sonja Ogaza von der Woges-Initiative konkrete Beispiele für ehrenamtliches Engagement vor. Der Treff findet in der Gaststätte „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, um 19 Uhr, statt. Gäste zahlen fünf Euro.

Helfen, wo Hilfe gebraucht wird: Dafür holt sich Cordula Klinger-Bischof von Ruhrwerk e.V. aus Wirtschaft, Politik und Kultur Unterstützung. So ermöglicht sie zum Beispiel Kindern mit Behinderungen eine Reittherapie, die das Selbstbewusstsein stärkt und die Entwicklung fördert. Aber auch die ältere Generation benötigt eine helfende Hand: Sonja Ogaza vom Wohnungsverein Herne stellt das Prinzip der Seniorenbegleiter vor. Dieses Angebot entwickelte die Woges-Initiative, ein Verbund von vier Herner Wohnungsgenossenschaften. Wer noch nicht weiß, in welche Richtung die eigene ehrenamtliche Mitarbeit gehen soll, dem gibt Beate Tschöke vom Ehrenamtsbüro der Stadt Herne einen Überblick über alle Angebote und Vorteile, zum Beispiel die Ehrenamtskarte NRW, die über 3.000 Vergünstigungen bei öffentlichen und privaten Einrichtungen ermöglicht.


 

 

Mittwochstreff

Swinging Seventies?!

Ralf Piorr, Historiker, Journalist und Publizist.

Städtehochzeit, Goldbach-Affäre, Jürgen Markus in der Hitparade und gleich zwei Fußballzweitligisten: In den „swinging seventies“ erlebten Herne und Wanne-Eickel den Umbruch von der Bergarbeiterstadt in eine unbestimmte Moderne. In Berlin revoltierten die Studenten, in Herne die Schüler und Lehrlinge. Wie war es eigentlich in dieser Zeit erwachsen zu werden? Welche Erinnerungen sind heute noch lebendig? Wo sind Spuren dieser Vergangenheit zu finden?

Diesen Fragen geht der Herner Journalist und Historiker Ralf Piorr beim ID55-Mittwochstreff im Restaurant „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, ab 19 Uhr, nach. „Man muss dieser Generation bewusst machen, dass ihre Erinnerungen mittlerweile Teil der Zeitgeschichte sind und nicht als Anekdoten auf Familienfesten versteckt werden dürfen“, so Piorr. Zum ID55-Mittwochstreff bringt er Interviews und Ausstellungsexponate mit, die er im Laufe seiner Recherchearbeiten zur lokalen Geschichte erarbeitet hat.

ID55-Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen 5 Euro. Aus dem Erlös des Abends unterstützt der Verein ID55 generationenverbindende, integrative Projekte in der Region.


 

 

Förderung

Jung und Alt gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit

Machen sich junge Menschen selbstständig, schaffen sie sich selbst und eventuell sogar weiteren Menschen ihres Alters Arbeitsplätze. Um einen Beitrag zur Verringerung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa zu leisten, wollen Arbeitswissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und die Wirtschaftsdidaktiker der Universität Duisburg-Essen diesen Ansatz weiterverfolgen. Erfahrene Führungskräfte sollen den Unternehmergeist von Jugendlichen aus Griechenland, Spanien, Litauen, Ungarn und Bulgarien stärken. Das Verbundprojekt "Enterprise+ - Innovative Potential Meets Experience" wird mit 450.000 Euro aus dem EU-Programm "Erasmus+" gefördert und von Dr. Martin Kröll, RUB-Institut für Arbeitswissenschaft, geleitet.

Potenziale erkennen und stärken
Das Projekt richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Die Wissenschaftler kooperieren dafür mit Schulen und Arbeitsämtern aus den fünf teilnehmenden Ländern. "Mit Feedbackgesprächen fördern wir frühzeitig die unternehmerischen Kompetenzen der Jugendlichen. Für diese Potenzialanalyse verwenden wir ein Tool aus dem Losleger-Projekt, mit dem wir die Stärken der Jugendlichen aufdecken und für sie sichtbar machen können", sagt Prof. Dr. Thomas Retzmann vom Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und Didaktik der Wirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen. Zudem erhalten die Nachwuchsmanager ein Zertifikat, das ihre Ergebnisse dokumentiert. Dieses Zertifikat können die potenziellen Unternehmensgründer zum Beispiel bei Banken, Venture Capital Fonds oder öffentlichen Förderstellen vorlegen, um Startkapital zu beantragen.

Alt und Jung lernen voneinander
Den jungen Teilnehmern von "Enterprise+" stehen erfahrene Führungskräfte zur Seite. Die Manager sind älter als 55 Jahre und teilweise noch berufstätig oder bereits pensioniert. Mit ihrem beruflichen Wissen und ihrer Lebenserfahrung helfen sie den Jugendlichen, ihre eigenen unternehmerischen Stärken zu erkennen und auszubauen. "Wir erhoffen uns, dass aus dem Austausch zwischen Jung und Alt ein gewinnbringender Lerneffekt für alle Seiten entsteht. Unser Ziel ist es, dass die Partner in den teilnehmenden Ländern Projekte initiieren, die diesen Austausch verstetigen", sagt Martin Kröll. Basierend auf den im Laufe des Projekts gesammelten Erfahrungen werden in den einzelnen Ländern Selbstlernmodule entwickelt.

Internationale Partner

Die Bochumer Arbeitswissenschaftler werden bei "Enterprise+" von Partnern aus Deutschland, Griechenland, Spanien, Litauen, Ungarn und Bulgarien unterstützt. In Deutschland arbeiten die Organisation Alt hilft Jung NRW e.V. und der Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften und Didaktik der Wirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen mit seiner Expertise zur Potenzialanalyse am Projekt. Partner in Griechenland sind die Unternehmensberatung eniochos.CONSULTING sowie der Technologiepark von Kreta, der zu FORTH gehört, dem größten Forschungszentrum in Griechenland.

In Spanien ist das europäische Unternehmenszentrum für Innovation und Entrepreneurship am Projekt beteiligt. In Ungarn und Bulgarien konnten jeweils die Industrie- und Handelskammern und in Estland, Lettland und Litauen (AHK Baltische Staaten) die Deutsch-Baltische Handelskammer gewonnen werden. Die Gutachter lobten in ihrer Bewertung von "Enterprise+" vor allem, dass Akteure aus den beteiligten Ländern miteinbezogen werden und die Maßnahmen vor Ort entwickelt und umgesetzt werden.

Mehr Informationen:
www.rub.de



Mittwochstreff

Anders reisen – wohin, wie, mit wem?

Auf individuellen Pfaden den Globus erkunden: Afrika, USA, Europa und die Welt vor unserer Haustür. Wir informieren über neue ID55-Reiseangebote für 2014 und 2015.

Der Eintritt für Vereinsmitglieder ist frei. Gäste zahlen 5 Euro. Mit dem Eintrittsgeld unterstützt der Verein beispielhafte Initiativen in Herne und der Region.

Mit Hartwig Burgdörfer, Südafrika-Experte, Klaus Koschei, Doc und Roll, u. a.