ID55 bittet zum Lieblingsliedersingen und Mittwochstreff

Singalong und Slow Food

Gastronomie-Experte und Journalist Peter Krauskopf stellt die Genießervereinigung Slow Food vor. Foto: privat

Aus vollem Herzen singen und genussvoll regional genießen – das macht Spaß. Deshalb startet der Verein ID55 – anders alt werden gleich mit zwei Veranstaltungen in den Oktober. Los geht es am Dienstag, 1. Oktober, mit den ID55-Singalongs. Mit „Hot Love“ von T-Rex und anderen Lieblingsliedern lädt Musiklehrer Timo Maiwald ab 18.30 Uhr zum Mitschmettern in die Gaststätte Union-Eck, Flottmannstraße 72, ein. Musikalische Unterstützung erhält er dieses Mal von dem Wanne-Eickeler Rocker-Original Graf Hotte. Geprobt wird an diesem Abend der nächste Singalong-Auftritt beim Herner Selbsthilfetag am 19. Oktober. Ein Kamerateam des ZDF wird den Abend begleiten. Der Eintritt ist frei.

Kann man regionale Esskultur auch zwischen Dönerbude und Fast Food-Lokal pflegen? Beim ID55-Mittwochstreff am 2. Oktober geht Gastronomie-Experte und Blogger Peter Krauskopf dieser Frage nach. Er stellt die Organisation Slow Food vor, die sich mittlerweile zu einer weltweiten Genießervereinigung entwickelt hat. Auch in Herne, im Herzen der Currywurst-Hochburg Ruhrgebiet, ist ein Convivium, wie sich ein Slow Food-Ortsverband nennt, bereits mit Genuss bei der Sache. Wie genussvolles Essen in der „kulinarischen Diaspora Ruhrgebiet“ gelingen kann, erzählt der Bochumer Journalist in einem appetitanregenden Vortrag über die Arbeit des „Slow Food CV Mittleres Ruhrgebiet“. Der ID55-Mittwochstreff beginnt um 19 Uhr im Restaurant Zille, Willi-Pohlmann-Platz 1. ID55-Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen 5 Euro. Aus dem Erlös des Abends unterstützt der Verein ID55 generationenverbindende, integrative Projekte in der Region.

 


Südafrika heute

Jenseits des Wunders

Seit 2012 bereist der Verein ID55 – anders alt werden Südafrika und erkundet von der historischen Gästefarm Kleinbosch im Weinort Paarl bei Kapstadt die Regenbogennation. Die Reiseroute führt nicht nur zu den touristischen Glanzlichtern, sondern auch in die Townships im Schatten des Tafelbergs, zu mutigen Sozialpionieren, aidskranken Kindern und kritischen Köpfen. Auch 2013 und 2014 machen sich ID55-Reisegruppen wieder auf den weiten Weg in ein Land, das sich 1994 – fünf Jahre nach dem Mauerfall – friedlich von der Apartheid befreite. Doch der Kampf geht weiter – gegen Ungerechtigkeit, Kriminalität, Arbeitslosigkeit und Korruption. 

An drei Abenden informieren wir gemeinsam mit dem Eine Welt Zentrum Herne, der Kulturbrauerei Hülsmann und dem Heinz-Kühn-Bildungswerk über das moderne Südafrika, Nelson Mandelas „rainbow nation“. Zu sehen ist ein Land „jenseits des Wunders“, in dem Schönheit, Lebensmut, Stolz, Wut, Reichtum und Armut aufeinanderprallen.

Der erste Termin findet am Montag, 23. September, um 19 Uhr in der Kulturbrauerei Hülsmann, Eickeler Markt 1, statt. Weitere Termine sind am 16. Oktober sowie 13. November. 

 





„Alles inklusiv“: Erstes Paritätisches Filmfest in Herne

Eine Welt für alle

Eine Welt für alle – vier Kinofilme zeigen, wie Inklusion möglich wird. Unter dem Titel „Alles inklusiv“ beginnt am Sonntag, 8. September, um 11 Uhr das erste Paritätische Filmfest in Herne. Die Veranstaltungsreihe, die der Wohlfahrtsverband in Herne mit Unterstützung der Aktion Mensch und vielen Partnern aus der Taufe hebt, umfasst vier Dokumentar- und Spielfilme, die unterschiedliche Facetten der selbstverständlichen Teilhabe aller Menschen – behindert und nichtbehindert – an der Gesellschaft beleuchtet. Auf witzige, oft anrührende und bisweilen schräge Weise beleuchtet die Reihe Themen wie Bildung und Lernen, Sport, Kultur und Sex. 

Auf dem Programm stehen vielfach ausgezeichnete Produktionen wie „Berg Fidel – eine Schule für alle“ (8.9.), „Alles wird gut“ (15.9.), „Gold – Du kannst mehr als du denkst“ (22.9.) und „Hasta La Vista“ (29.9.). Unterstützt wird das Filmfest von Martin Fromme, dem einzigen körperbehinderten Kabarettisten in Deutschland („Lieber Arm ab als arm dran“) und Hernes Oberbürgermeister Horst Schiereck. Im Anschluss an die Filme finden Diskussionsrunden statt, die das jeweilige Thema mit Betroffenen und Initiativen aus Herne vertiefen sollen.

Eingeladen sind Kinofans mit und ohne Handicap. Der Zugang zur FilmWelt Herne ist barrierearm. Die Filme werden – wenn vorhanden – mit Untertiteln und Audiodeskription gezeigt. Der Eintritt zu dem Filmfestival unter der Schirmherrschaft von Hernes Oberbürgermeister Horst Schiereck ist frei. Wegen der begrenzten Platzzahl wird um Voranmeldung gebeten unter Telefon 02323 - 910443 oder per E-Mail unter herne{at}paritaet-nrw.org

Das gesamte Programm finden Sie hier.






ID55-Mittwochstreff

Zeit oder Geld?

Trainerin, Wissenschaftlerin und Netzwerkerin Barbara Richter aus Recklinghausen spricht darüber, auf was es in der zweiten Lebenshälfte ankommt.

Neues erfahren, mitreden, Spaß haben: Der Verein ID55 – anders alt werden bietet dazu in dieser Woche gleich zwei Veranstaltungen an. Am Dienstag, 3. September, lädt der Musiklehrer Timo Maiwald alle Lieblingsliedersänger zum ID55-Singalong in die Gaststätte Union-Eck, Flottmannstraße 72, ein. Der Eintritt ist frei. Beim ID55-Mittwochstreff am Mittwoch, 4. September, im Restaurant „Zille“ dreht sich alles um die Frage, was Menschen in der zweiten Lebenshälfte wirklich brauchen, um gut leben und selbstbestimmt alt werden zu können. Zeit oder Geld – was ist wichtiger? Vorgestellt wird das Thema um 19 Uhr in einem interaktiven Vortrag von der Trainerin, Wissenschaftlerin und Netzwerkerin Barbara Richter aus Recklinghausen.

Immer mehr Menschen, so Richter, sind in den verschiedenen Lebenslagen und Lebensphasen materiell nicht abgesichert und haben im Alter keine ausreichenden materiellen Ressourcen zur Verfügung. Doch materielle Versorgung allein reicht nicht aus. Für Richter geht es darum, sich anders als bisher in die Gemeinschaft einbringen, das Geben und Nehmen anders zu (be-)werten und den Begriff der „Bedürftigkeit“ neu zu definieren. Der ID55-Vortrag beginnt um 19 Uhr im Restaurant Zille, Willi-Pohlmann-Platz 1. ID55-Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen 5 Euro. Aus dem Erlös des Abends unterstützt der Verein ID55 generationenverbindende, integrative Projekte in der Region.

 


 

 

 

Aufbruch zu neuen Ufern: Unter der Leitung des Herner Musiklehrers Timo Maiwald (30) haben die ID55-Singalongs am Dienstag, 20. August, durchgestartet. Vor 30 Gästen, darunter viele neue Gesichter,  präsentierte Maiwald gemeinsam mit der ID55-Vorstandsvorsitzenden Susanne Schübel die Idee, das bisher locker terminierte Lieblingsliedersingen zu einer festen Einrichtung zu machen. Ab sofort findet das ID55-Singalong alle 14 Tage dienstags um 18.30 Uhr im Union-Eck, Flottmannstraße 72, statt.

Rund um den musikalischen Grundstock will Timo Maiwald mit den Singalongs bei den nächsten Treffen ein kleines Repertoire einstudieren, denn in Zukunft soll es für die Lieblingsliedersänger öffentliche Auftritte geben. Der erste steht bereits fest: Beim Herner Selbsthilfetag am Samstag, 19. Oktober, in der Akademie Mont Cenis werden die ID55-Singalongs wieder mit ID55-Ehrenmitglied Graf Hotte auf der Bühne rocken. Die überwiegend englischsprachigen Hits sollen in Zukunft um deutsche Lieder ergänzt werden. Die Bandbreite reicht vom Volkslied „Die Gedanken sind frei“, für das ID55-Mitglied Gudrun Peters ebenso spontan wie gekonnt Timo Maiwald an der Gitarre ablöste, bis hin zum Schlager „Du kannst nicht immer 17 sein“, dessen Text („Einmal da wirst du 70 sein“) mit viel Schmunzeln und Hintersinn schmetterten.

Nächster Singalong-Termin:
Dienstag, 3. September 2013, 18.30 Uhr
Union-Eck, Flottmannstraße 72, 44625 Herne
Eintritt frei

Mehr Informationen:
www.timosmusikschule.de


 

 

ID55-Singalongs

Timo Maiwald gibt jetzt bei ID55-Singalongs den Ton an

Premiere bei den ID55-Singalongs: Zum ersten Lieblingsliedersingen trifft sich die Gruppe des Vereins ID55 – anders alt werden am Dienstag, 20. August 2013, um 18.30 Uhr in der Gaststätte „Union-Eck“, Flottmannstraße 72. Ab sofort wird dort der Herner Musiklehrer Timo Maiwald („TiMo's Musikschule“) die Aktivitäten der Singalongs begleiten. Auf dem Programm stehen Songs von Status Quo, T. Rex, Nancy Sinatra und den Rolling Stones, aber auch Hannes Wader, Reinhard May, deutsche Schlager oder Volkslieder kommen nicht zu kurz.

Timo Maiwald, gebürtiger Herner, junger Familienvater und Gründer von „TiMo's Musikschule“ freut sich sehr auf die Aufgabe: „Die ID55-Singalongs sind eine offene Gemeinschaft, aber kein Chor mit Vorsingen oder strengen Regeln. Jeder, der Lust auf Liedersingen hat, kann mitmachen. Bei unseren regelmäßigen Treffen werden wir gemeinsam ein kleines Repertoire erarbeiten, Auftritte vorbereiten und auf jeden Fall viel Spaß haben.“ Beim ersten Treffen wird Maiwald eine „Top Ten“ einsammeln, um in Zukunft persönliche Wünsche der Mitsänger aufgreifen zu können. Ein Abend mit den ID55-Singalongs dauert zwei Stunden, Liedertexte werden verteilt. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen:
Telefon 02323 - 99 49 60
www.timosmusikschule.de