Photo: Adobe Fotolia

Mittwochs-Treff

„Weißer Ring“ informiert bei ID55-Mittwochstreff am 7. Juni

Was tun nach Straftaten, die das Leben aus den Fugen geraten lassen? Der Verein „Weißer Ring“ unterstützt Menschen, die Opfer von Kriminalität oder Gewalttaten geworden sind – menschlich und rechtlich.

Der Herner Lothar Schulz engagiert sich ehrenamtlich im „Weißen Ring“ für Prävention, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising. Beim ID55-Mittwochstreff am 7. Juni, um 19 Uhr im Restaurant Zille, wird Schulz über die Arbeit des Vereins, Formen der Unterstützung und Möglichkeiten des Engagements berichten.

Der „Weiße Ring“ bietet Opfern von Straftaten menschlichen Beistand. Die Mitglieder begleiten Betroffene bei Terminen bei Polizei und Gericht. Auch eine finanzielle Unterstützung infolge der entstandenen Notlage ist möglich. Kontakt aufnehmen können Hilfesuchende vor Ort in einer der 420 Außenstellen, telefonisch, seit 2016 aber auch über eine anonyme Online-Beratung. Der Verein wurde 1976 in Mainz gegründet und ist mittlerweile in mehreren Ländern als eigenständige Hilfsorganisation tätig. Der „Weiße Ring“ zählt in Deutschland rund 3.000 ehrenamtliche Mitarbeiter.
 
Die Veranstaltung beginnt am Mittwoch, 7. Juni, um 19 Uhr im Restaurant „Zille“, Willi-Pohlmann-Platz 1, in Herne.

Mitglieder haben freien Eintritt, Gäste zahlen 5,- Euro.

<<zurück